Worauf basiert Unternehmenswachstum?

Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen kämpfen mit internen Hemmnissen, wenn es um das nachhaltige Wachstum geht. In einigen Fällen liegt es an der bestehenden Geschäftsstrategie, ein anderes Mal an den veralteten Produkten und Services. Durch das wirtschaftliche Umfeld der Unternehmen kommen ebenfalls Hemmnisse, wie beispielsweise eine zu starke Konkurrenz durch andere Unternehmen oder einem zu kleinen Zielmarkt.

Es gibt aber noch weitere Gründe für zu geringes Unternehmenswachstum. Gibt es Vorbehalte gegenüber dem Einsatz neuer Technologien oder eine zu geringe Akzeptanz, dann scheitert die digitale Transformation. Fehlendes technologisches Wissen oder eine zu hohe Abhängigkeit von einem Anbieter stehen dem Wachstum im Weg.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihre bisherigen Unternehmenssysteme das Wachstum Ihres Unternehmens mehr behindern als fördern, dann kann ein neues ERP-System für mehr Agilität und Transparenz sorgen. Die einfachsten Prozesse, wie das Erstellen einer Rechnung, können in manchen Unternehmen noch immer wertvolle Ressourcen verbrauchen.

Quelle: Wirtschaftslexikon

Standardisierte Abläufe durch digitale Technologien verschaffen nicht nur mehr Zeit, sondern optimieren auch die gesamte Wertschöpfungskette. Die zunehmende Komplexität der Unternehmensorganisation bringt Unternehmen immer häufiger an ihre Grenzen, denn Wachstum bedeutet auch, sich nicht weiterhin auf manuelle Prozesse zu verlassen.

ERP-Systeme beschleunigen das Wachstum Ihres Unternehmens

Viele Unternehmen haben in den Wachstumsphasen Probleme damit, mehrere Informationssysteme zu verwalten und schlagen sich mit veralteter IT-Infrastruktur rum. Das bindet Ressourcen und verhindert, dass Mitarbeitern mehr Zeit für strategische Aufgaben bleibt.

Um Wachstumspotenziale ausschöpfen zu können, ist ein Standardinstrumentarium wie ein ERP-System zu verwenden. Es erlaubt die Vernetzung über verschiedene Länder, die nahtlose Kommunikation im Unternehmen über alle Ebenen hinweg und beschert am Ende dem Kunden eine einzigartig positive User Experience.

Eines Tages kommt jedes Unternehmen im Wachstum an den Punkt, an dem die bestehenden Systeme nicht mehr optimal unterstützen. Der manuelle Aufwand und die Improvisation kosten viel Zeit sowie Energie und halten die Mitarbeiter von wertschöpfenden Projekten ab. Hier sollten Sie unbedingt auf Automatisierung setzen, bei der Cloud-basierte ERP-Software die Effizienz und Skalierbarkeit der Workflows nachhaltig verbessert.

Quelle: Wikipedia

Es geht um einen Single Point of Data, bei dem ein einziges System die Prozesse in einer Anwendung standardisiert und automatisiert. Der Wechsel zu einer modular aufgebauten ERP-Software, wie der von reybex, ermöglicht es Ihnen, die Entscheidungsfindung zu verbessern und strategische Handlungsempfehlungen für alle Abteilungen und Bereiche zu formulieren.

Strategien für mehr Unternehmenswachstum

Erfolgreiche Unternehmen haben nicht nur eine klare Wachstumsstrategie, sondern setzen diese auch konsequent um. Die Strategie, die zu Ihrer Organisation passt, hängt davon ab, ob Sie die Marktdurchdringung im Ausland erreichen oder sich als Nischenplayer aus dem deutschen Mittelstand etablieren wollen.

Die Wachstumsmodelle lassen sich überdies optimal kombinieren, Sie sollten sich aber auf keinen Fall verzetteln. Hier kann das Wachstumsmodell nach Greiner helfen, das das Alter und den Reifegrad des Unternehmens mit seiner Größe in Relation setzt.

Quelle: Wachstumsmodell nach Greiner

Internes Wachstum, auch organisches Wachstum genannt, beschreibt ein gezieltes Fokussieren auf bestehende oder neue Geschäftsfelder. Man spricht dann von der Verwandtschaft der Wertschöpfungssysteme, bei der sich das Wachstum zwar langsam, aber dafür kontinuierlich entwickelt. Sie können alle Faktoren gut im Blick behalten und bei Bedarf Optimierungen vornehmen.

Das organische Wachstum kann auch durch die Verbesserung der Leistung oder durch die Anpassung oder Einführung einer flexiblen Marketing-Strategie. Organisches Wachstum wird häufig mit unternehmerischem Erfolg gesehen, denn das Unternehmen hat die Qualität seiner Produkte und Dienstleistungen verbessert und mit angepassten Strategien neue Vertriebskanäle gefunden. Das hat in den allermeisten Fällen zum Ausbau von Marktanteilen und dem Erschließen neuer Märkte geführt.

Externes Wachstum wird auch als anorganisches Wachstum bezeichnet und kann durch Fusionen oder externe Käufe von Unternehmen / Unternehmensbereichen gelingen. Hier steht die Marktsättigung im Fokus, während es beim internen Wachstum um das Marktpotenzial geht. Vor allem, wenn Märkte saturiert sind, kann die anorganische Wachstumsstrategie die Richtige für Sie sein.

Quelle: 4C Consumer

In Zeiten hart umkämpfter Märkte ist Unternehmenswachstum oftmals die einzige Rettung und bewahrt Unternehmen vor dem Untergang. Muss das Wachstum besonders schnell gehen, dann sollten Sie ebenfalls auf das anorganische Wachstum setzen. Diese Wachstumsstrategie ist auch geeignet, wenn Sie den Unternehmenswert wegen Investoren deutlich steigern und ein profitables Wirtschaften signalisieren möchten.

Warum muss ein Unternehmen wachsen?

Viele Unternehmer, aber auch Experten, sehen zu schnelles Wachstum als ungesund an. Über die durchschnittlichen Wachstumsraten gibt es Unstimmigkeiten, manchen Unternehmen sind 7 % zu hoch, andere bremsen erst bei 20 % ihre Ambitionen. Es kommt auch auf die Definition von Wachstum eines Unternehmens an, denn während der eine Unternehmer die Steigerung der Betriebsgröße darunter versteht, sieht ein anderes Unternehmen eher den jährlichen Umsatz im Mittelpunkt.

Vor allem für den Mittelstand hierzulande sind Wachstumsstrategien wichtig, denn trotz der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie gehört dieser Bereich zu den größten Ausbildern und Arbeitgebern in Deutschland. Und das bei gleichzeitig nachlassendem weltweitem Wirtschaftswachstum! Doch Lieferengpässe und Fachkräftemangel machen auch den kleinen und mittelständischen Betrieben zu schaffen. Materialknappheit und die steigenden Produktionspreise verunsichern Unternehmer.

Unternehmenswachstum steigert das Image und verbessert die Rentabilität. Das ist besonders angesichts steigender Kosten wichtig. Doch dafür brauchen Sie Kompetenz, Innovationen, Personalmanagement, Produktmanagement und Führungskultur. Ein ERP-System deckt also die wichtigsten Bereiche in Ihrer Organisation ab, von denen Sie die Daten bekommen, die Sie für weitreichende Analysen benötigen.

Mehr Wachstum für den Online-Handel

Die zentrale Steuerung aller Vertriebskanäle im E-Commerce ist eine der elementaren Säulen Ihres Erfolges. Schnelles Wachstum ist in dem Bereich besonders wichtig, dass der Kundennutzen auf Netzwerkeffekten basiert und der Markt überaus dynamisch ist. Innovation und Diversifikation sichern zukünftige Erfolge in nicht mehr wachsenden Märkten ab, denn nur so ist das langfristige Überleben in einem stagnierenden Bereich noch möglich.

Der steigende Druck auf Gewinnspannen und die zunehmend saturierten Märkte machen Veränderungen im Online-Handel unabdingbar. Mit ERP-Systeme erhalten Sie wertvolle Insights in jeden Prozess und jedes Produkt. Optimieren Sie Gewinnmargen und finden Sie versteckte Potenziale. Achten Sie auch hier auf manuelle Prozesse, die sich leicht automatisieren lassen. Schlankere Geschäftsprozesse stützen das Wachstum und ermöglichen im Vertrieb die reibungslose Kunden- und Beziehungspflege.

Kennzahlen sind im Vertrieb und dem Marketing eindeutige Datensätze, mit denen sich vielfältige Analysen durchführen lassen. Das im ERP integrierte Managementsystem erlaubt auch bei hoher Anzahl geschäftlicher Transaktionen eine präzise Beurteilung des aktuellen Stands. Damit können Sie Prozesse rationalisieren und sich auf das Wesentliche konzentrieren.

Mehr Wachstum für die Industrie und das produzierende Gewerbe

Mit dem richtigen ERP-System erhalten Sie einen besseren Produktionsüberblick und die datengestützten Analysen erhöhen die Auslastung der Maschinen. Wenn Sie Rückstände und Prioritäten im System transparent darstellen lassen, ermöglichen Sie darüber hinaus ein vorausschauendes Handeln.

Die Predictive-Prozesse, wie das Predictive Maintenance, stellen aus den bestehenden Daten Prognosen her und geben Ihnen Potenzial für die Szenarienplanung. Damit können Sie rechtzeitig vor Ausfällen, Wartungen oder Engpässen die individuelle Planung anpassen. Gelingt der Workflow im Produktionsmanagement leichter, steigert das die Wertschöpfung unmittelbar und die hat großen Einfluss auf das Unternehmenswachstum.

Auch die Konstruktion erhält mit modernen ERP-Systemen ein wirkungsvolles System an die Hand, mit dem sich spezielle Kundenwünsche abbilden und planen lassen. Die bildliche Darstellung von Produktentwicklungen über eine leicht zu bedienende Oberfläche verschafft völlig neue Einblicke und fördert gleichzeitig die Flexibilität Ihrer Organisation. Das zeigt sich dann in der höheren Kundenzufriedenheit und hebt Ihr Unternehmen vom Wettbewerb ab.

Tipps für mehr Unternehmenswachstum

Ineffiziente Prozesse sind einer der ursächlichen Wachstumshemmnisse. Suchen Sie zunächst nach diesen Prozessen und untersuchen Sie, welche Technologien sich für die Rationalisierung eignen und die Skalierbarkeit des Unternehmens verbessern könnten. Ergänzen Sie dabei Ihre eigene Sicht der Dinge mit der Wahrnehmung der Mitarbeiter und erfassen Sie so den aktuellen Stand möglichst objektiv.

Die ERP-Lösung sollte auf einer Service-orientierten Architektur basieren, bei der Funktionsmodule und Workflows in den vernetzten Services jederzeit erweitert, verändert und auch von Drittanbietern eingebunden werden können. Trotz der Vernetzung handelt es sich um ein einziges, durchgängiges System, das sich optional jederzeit mit Funktionserweiterungen aufwerten lässt.

Nehmen Sie Ihre Organisation ganzheitlich wahr, beginnend mit der strategischen Beschaffung, dem gesamten Produktlebenszyklusmanagement, bis hin zur Logistikoptimierung oder der schlanken Fertigung. In jedem Bereich verstecken sich ungenutzte Potenziale für mehr Wertschöpfung. Einmal identifiziert, optimieren Sie die dazugehörigen Prozesse und steigern Sie die Wertschöpfung.

Besser planen bedeutet auch skalierbare Strukturen zu schaffen, damit die bestehenden Strukturen beispielsweise bei Umsatzsteigerung auf das neue Auftragsvolumen adaptiert werden können. Leider werden häufig die gewachsenen Strukturen in die Wachstumsphase mitgenommen und hemmen hier den gewünschten Erfolg.

Fazit:

Mehr Unternehmenswachstum kann auf verschiedenen Strategien basieren, alle bedürfen jedoch einer gründlichen Analyse des IST-Zustandes und dem Aufspüren von ungenutzten Potenzialen in betrieblichen Prozessen. Nutzen Sie die Impulse der verschiedenen Strategien und setzen Sie die Weichen auf gesundes Wachstum. Ein ERP-System bietet Ihnen die größte positive Wirkung auf interne Prozesse und ist für datengetriebene Entscheidungen äußerst wertvoll. Es geht aber nicht um Wachstum zu jedem Preis, sondern um Wachstum mit einem klaren Ziel vor Augen und fundierten Daten. Sie können auch gemeinsam mit Partnern wachsen und so mit möglichst wenig Risiko schnell und stark wachsen. Egal für welche Wachstumsstrategie Sie sich entscheiden, die Qualität Ihrer Produkte darf niemals darunter leiden.